Westkanada 2018

Die gängigste Definition zählt zu Westkanada alle Provinzen westlich Ontarios. Von West nach Ost sind das:

  • British Columbia
  • Alberta
  • Saskatchewan
  • Manitoba

Die Bevölkerung ganz Westkanadas beträgt etwa zehn Millionen Einwohner, davon leben 4,3 Millionen in British Columbia, 3,3 Millionen in Alberta, knapp eine Million in Saskatchewan und 1,2 Millionen in Manitoba.

Das westliche British Columbia liegt direkt am Pazifik, während Alberta und Saskatchewan gar keine Küste, Manitoba nur einen sehr kleinen Küstenstreifen an der Hudson Bay besitzt.

Die Küste British Columbias hat durch den Pazifik-Einfluss ozeanisches Klima mit relativ nassen Wintern und trockenen Sommern. Dort genießt man die mildesten Winter Kanadas mit Temperaturen, die nur selten den Gefrierpunkt unterschreiten.

Alberta profitiert von den Rocky Mountains, die durch den Föhnwind der Chinooks genug Wärme abbekommen, um den Außenaufenthalt auch im Winter noch möglich zu machen, so dass sich dort Wintersport großer Beliebtheit erfreut. Aufgrund der Wetterabhängigkeit vom Wind kann dieses aber schnell wechseln, so dass im Januar und Februar hohe Temperaturen herrschen, ebenso wie es in Ausnahmefällen vorkommen kann, dass es im Juli oder August schneit.

Saskatchewan und Manitoba weisen Kontinentalklima mit sehr kalten Wintern und heißen Sommern auf. Die Temperatur in den Provinzen kann in Winter auf −40 °C sinken, die durchschnittlichen Höchsttemperaturen in den kalten Monaten liegen zwischen −10 °C und −15 °C. Im Sommer hingegen kann das Thermometer auf über +35 °C steigen.


Reiseberichte

  • Westkanada: Ankunft in Vancouver
  • Westkanada: Mit dem Fahrrad durch Vancouver
  • Westkanada: Entlang des Sea-to-Sky-Highways
  • Westkanada: Unterwegs mit dem Camper
  • Westkanada: Im Wells Gray Provincial Park
  • Westkanada: Fahrt in den Jasper Nationalpark

Sehenswürdigkeiten

  • Vancouver
  • Rocky Mountains, Banff-Nationalpark, Jasper-Nationalpark, Glacier-Nationalpark

Unsere Reiseroute

Ein super Angebot der Lufthansa brachte uns Ende September nach Vancouver. Für 350 Euro ein echter Schnapper. Von Amsterdam ging es mit Swiss nach Zürich und von hier mit Edelweiss weiter nach Vancouver. Aufgrund eines Sturmtiefs wäre unser Flug nach Zürich fast ausgefallen. Aber zum Glück hatten wir nur 1 Stunde Verspätung und erreichten daher auch noch unseren Anschlussflug. Nachdem wir zwei Tage in Vancouver und Umgebung verbracht hatten, holten wir unseren Camper bei Fraser Way in Abbotsford ab und fuhren über den Wells Gray Provincial Park in die Rocky Mountains. Zuerst besuchten wir den Jasper Nationalpark. Über den atemberaubenden Icefields Parkway fuhren wir nach Lake Louise und nahmen unterwegs alle Sehenswürdigkeiten mit, die sich am Wegesrand befanden. Nach einem plötzlichen Wintereinbruch konnten wir dem Moraine Lake leider keinen Besuch mehr abstatten und mussten auch auf viele Wandertouren verzichten. Spontan planten wir um und fuhren noch für ein paar Tage nach Vancouver Island. Die richtige Entscheidung, denn hier war es nicht nur viel wärmer als in den Rockies, sondern auch wirklich wunderschön. Unsere Route endete nach drei Wochen wieder in Abbotsford.


Unsere Unterkünfte


Unsere Reiseführer


Beste Reisezeit

Kanada ist ein ganzjähriges Reiseziel, je nachdem wohin man will und was man erleben möchte. Kanada umfasst unterschiedliche Klimazonen (vom Polarklima bis zum gemäßigten Klima). Überwiegend bestimmt das boreale Klima mit langen, kalten Wintern und kurzen, heißen Sommern den größeren Teil Kanadas.

An der Westküste findet man maritimes Klima mit hohen Niederschlägen, da sich die feuchte, vom Ozean kommende Luft am Westrand des Küstengebirges abregnet. Die Jahreszeiten sind in den Provinzen Québec und Ontario am deutlichsten ausgeprägt, mit kalten Wintern, milden Frühjahren und Herbstmonaten und von Juli bis September oft sehr schwül-heißen Sommern mit Durchschnittstemperaturen um 25 °C.

Am häufigsten leiden die Prärieprovinzen Alberta, Saskatchewan und Manitoba unter Trockenheit.

Detaillierte Informationen zu den Regionen Kanadas gibt es auf: www.optimale-reisezeit.de.


Einreisebestimmungen/Visa

Für die Einreise nach Kanada ist ein gültiger Reisepass notwendig. Für touristische oder geschäftliche Aufenthalte bis zu 6 Monaten wird kein Visum benötigt.

Mit Wirkung vom 01.08.2015 wurde in Kanada das eTA-Verfahren (Electronic Travel Authorization) eingeführt. Deutsche Staatsangehörige, die von der Visapflicht für Kanada befreit sind, müssen spätestens ab dem 15.03.2016 im Vorfeld eine elektronische Einreisegenehmigung einholen, um auf dem Luftweg nach Kanada einreisen zu können.

Die Beantragung kann seit 01.08.2015 im Vorfeld der Flugreise online über die Homepage von Citizenship and Immigration Canada (www.cic.gc.ca) erfolgen. Im Antragsformular sind neben Personal- und Passdaten auch Informationen zur Reise anzugeben. Im Regelfall erhalten Antragsteller innerhalb weniger Minuten eine elektronische Mitteilung über die Erteilung/Nichterteilung der Einreisegenehmigung. In Fällen, die einer weitergehenden Prüfung bedürfen, erhält der Antragsteller innerhalb von 72 Stunden eine Mitteilung von CIC.

Quelle: www.auswaertiges-amt.de


Unsere Tipps

  • Einen Camper anmieten, um in die Nationalparks zu gelangen. Man ist flexibel und braucht keine Hotelübernachtungen.
  • Außerhalb der Saison fahren (Mai/Juni und September/Oktober). In der Hauptsaison müssen Campingplätze und Camper weit im Voraus gebucht werden. Außerdem ist es total überfüllt.
  • Entlang des Icefield Parkway von Jasper nach Lake Louise (oder vice versa) fahren.
  • Im September/Oktober die Lachswanderung beobachten (Guter Ort hierfür ist der Tsútswecw Provincial Park).
  • Einen Shoppingtag in einem der Outletcenter einplanen