Unsere bereisten Länder

Da wir Geocacher sind, war für uns die Länderliste von Groundspeak (248 Länder) Grundstein unserer Berechnung und nicht die offiziellen UN-Staaten, von denen es „nur“ 206 (193 + 13 strittige Staaten) gibt.

 

weiterlesen

Fotoversicherung – braucht man Sie wirklich? Unsere Erfahrung mit P&P Pergande & Pöthe

Wie ihr wisst, reisen wir gerne in fremde Länder und erkunden dabei meist auf eigene Faust die Gegenden. Würde man auf die Reiseinformationen des Auswärtigen Amts hören, hätten wir in einigen von uns bereisten Ländern (wie z.Bsp. Venezuela, Madagaskar oder Südafrika) Diebstähle und Überfälle von vornherein bei der Reiseplanung einkalkulieren müssen. Unsere Erfahrung lehrte uns bisher jedoch immer etwas anderes: In keinem der vermeintlichen „Risikoländer“ wurden wir überfallen oder gar ausgeraubt. (mehr …)

weiterlesen

Hohe-Mark-Steig Etappe 4: Wasser, Wald und Heide

Gesamtlänge: 16,7 km
Wanderzeit: 4 bis 4,5 Std.
Anstiege: 129 m
Abstiege: 129 m

Die heutige abwechslungsreiche Etappe brachte uns durch die Westruper Heide, zum Halterner Stausee und durch die Haard. Die 4. Etappe des Hohe-Mark-Steigs hatten wir uns extra für den Monat August aufgehoben, da sich die Heide dort in eine prachtvolle lila Blütenlandschaft verwandelt. Bei der Tourenplanung sollte man diesen Umstand unbedingt berücksichtigen. Es lohnt sich. (mehr …)

weiterlesen

Beantragung eines B2 Touristenvisums für die USA

Wer in die USA reisen möchte, kann als deutscher Staatsbürger am Visa Waiver Program (VWP) teilnehmen. Das sogenannte ESTA kann für 14 USD auf der Seite https://esta.cbp.dhs.gov/esta/ beantragt werden. Damit kann man für die Dauer von bis zu 90 Tagen zu Geschäfts-, Tourismus- oder Transitzwecken ohne Visum in die Vereinigten Staaten zu reisen. Doch was tun, wenn man als deutscher Staatsbürger kein ESTA mehr bekommt? (mehr …)

weiterlesen

Totale Mondfinsternis 27. Juli 2018

Die mit 103 Minuten längste totale Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts am 27. Juli 2018 hatten wir schon mit Spannung erwartet. Der sogenannte Blutmond kommt zustande, wenn der Mond komplett in den Kernschatten der Erde eintritt und dieser eine kupferrote bis blutorangene Farbe annimmt. Die Färbung des Mondes entsteht dadurch, dass das langwellige rote Licht der Sonnenstrahlen gebrochen und in Richtung unseres Trabanten gelenkt wird, während die kurzwelligen blauen Lichtwellen vollständig in der Erdatmosphäre gestreut werden. Zusätzlich sorgen Staub und Asche in der Hochatmosphäre für die satte Farbe, die die Mondfinsternis zu einem spektakulären Ereignis werden lässt. (Quelle: dlr.de)

(mehr …)

weiterlesen