Japan: Auf nach Kagoshima

Der Süden Japans stand vor allem wegen seiner aktiven Vulkane auf meiner Wunschliste ganz oben. Der Vulkan Sakurajima befindet sich direkt in Kagoshima und ist für seine häufigen Ascheeruptionen und explosiven Ausbrüche bekannt. In der Hoffnung, dass ich auch Zeuge eines solchen Naturschauspiels werden konnte, flogen wir am Morgen mit Jetstar von Tokio nach Kagoshima.Mit dem Shuttlebus fuhren wir um 05:30 Uhr zum Terminal 3. Hier frühstückten wir noch einen Happen, bevor es zum Gate ging. Der Flug nach Kagoshima dauerte 2 Stunden. Nach der Landung warteten wir auf unser Gepäck und begaben uns danach auf die Suche nach dem Bus „Kagoshima City Line“ in die Stadt. Dieser fuhr von Bussteig 16 und kostete 1250 Yen / Person (ca. 10 Euro).

Das Wetter war noch bedeckt aber sehr schwül. Schön, dass in Japan eigentlich alles klimatisiert ist. Wir stiegen an der Haltstelle „City Hall“ aus. Es bietet sich übrigens an, die Haltestellen auch in der japanischen Schrift dabeizuhaben. So kann man die Stationen besser zuordnen oder im Zweifelsfall fragen. Unser Hotel, das „Remm Kagoshima“ befand sich übrigens eher an der Station „Tenmonkan“. Wir mussten daher noch einen guten Kilometer laufen. Mit Gepäck und der schwülen Luft kamen wir ordentlich ins Schwitzen.

Wir checkten ein, konnten aber noch nicht auf unser Zimmer, da dieses erst um 14:00 Uhr frei war. In Japan wird man auch häufig nicht vor der Check-In Zeit auf das Zimmer gelassen. Wir ließen daher das Gepäck im Hotel und erkundeten ein wenig die Stadt.

Vom Hotel liefen wir zum Hafen. Toll ist ja, dass man unterwegs keine Getränke mitnehmen muss, denn überall stehen Automaten, die verschiedene gekühlte Getränke anbieten. Die Preise reichen dabei von 100 bis 160 Yen. Je nachdem was man möchte. So konnten wir uns zumindest das Schleppen von Getränken sparen. Interessant sind auch die vielen Restaurants, die Plastikmahlzeiten ausgestellt haben, damit man weiß, was man bekommt. Sehr originalgetreu.

Wir kamen an einem riesigen Computerladen vorbei und schauten dort nach einem Netzstecker Europa -> Japan. Marcel hatte zwar schon einen in Deutschland gekauft, doch leider war dieser dreipolig und die Steckdosen in Japan sind bis auf wenige Ausnahmen zweipolig. USB-Lademöglichkeiten findet man jedoch in fast jedem Hotel. Das mit dem Strom ist hier auch nicht ganz so einfach. Wir fanden zwar einen aber dieser hatte eine Erdung. Keine Ahnung, wie das funktionierte. Wir nahmen ihn trotzdem mal mit.

Durch das Hafengebiet gelangten wir zu einer Pier und genossen einen Blick auf den Vulkan Sakurajima, der leider kein Lebenszeichen gab. Wir liefen zum Dolphin Park und zum Aquarium. Da es mittlerweile unerträglich schwül war und wir den Jetlag jetzt zu spüren bekamen, fuhren wir mit dem Kagoshima Sightseeing Bus weiter. Es gibt zwei Routen. Da die Blaue die erste war, nahmen wir diese und setzten uns einfach mal in den Bus. Wenn man aussteigen möchte, drückt man auf den Bus und bezahlt vorne beim Busfahrer in bar (190 Yen / Person). In eine Plastikbox wirft man das Geld passend rein. An dieser Box kann man auch häufig 1000 Yen Scheine tauschen und erhält dafür Kleingeld. Will man an mehreren Punkten aussteigen, kann sich auch ein Tagesticket lohnen (500 Yen / Person).

Am Sengan-en (Iso Garden) überlegten wir auszusteigen, da der Garten sehr schön sein soll. Mit 1000 Yen Eintritt aber auch recht teuer. Da wir kaputt waren, entschieden wir uns dagegen. Zudem war es angenehm kühl im Bus und wir fuhren erstmal ein wenig.

Am Memorial to the Retainers of the Satsuma Domain stiegen wir dann jedoch aus und begaben uns zu einem Aussichtspunkt. Durch den dichten Wald ging es auf breiten Wegen nach oben. Sehr schweißtreibend aber die Aussicht auf den Sakurajima und Kagoshima entschädigte uns. Sehr lohnenswert. Wir legten eine längere Pause ein, tranken etwas und liefen danach zurück zum Bus. Natürlich nicht ohne zuerst den falschen Weg zu nehmen. Marcel war sich doch fast sicher, dass er den Tunnel von der Bushaltestelle aus gesehen hatte. Anscheinend gab es hier mehrere Tunnel ;-).

Mit dem Bus fuhren wir zurück zum Hotel. Dieser hielt direkt an der Haltestelle Tenmonkan. Wir checkten ein und machten eine Pause.

Um 17:00 Uhr fuhren wir mit der Tram zum Bahnhof Kagoshima-Chuo. Hier wollten wir unseren Gutschein für den Japan Rail Pass eintauschen. Zum Glück war das Reisecenter leer und wir kamen sofort dran. Nachdem die Dame alles mögliche gestempelt hatte, bekamen wir den schönen Pass. In Kagoshima gilt in der Tram übrigens ein Einheitspreis von 170 Yen / Person. Auch hier steigt man zuerst hinten ein und bezahlt beim Aussteigen vorne beim Fahrer passend. HIER gibt es auch eine Anleitung zum Nutzen von Bus und Bahn.

Wir nahmen die Tram 1 zum Hafen. Zu Fuß liefen wir erneut zum Dolphin Port und hofften einen schönen Sonnenuntergang. Wir waren allerdings spät dran und die Sonne schon untergegangen. Nach einem kurzen Spaziergang gingen wir bei McDonalds essen und fuhren um 20:00 Uhr zurück zum Hotel. Hier freuten wir uns auf eine erfrischende Dusche und das Bett :-).