k-IMG_2299

Etappe 13 – Von Himmerod nach Bruch

Gesamtlänge: 21 km
Wanderzeit: 5 Std.
Aufstiege: 100 m
Abstiege: 220 m


Teil 1

Am Kloster machten wir eine ausgiebige Pause. Sehr empfehlenswert ist das Cafe am Kloster. Dort gibt es leckeren Kuchen. Wir aßen unsere Stücke auf den Bänken direkt in der Nähe.

Der Wanderweg führte kurz über ein Feld und verlief dann weiter im Wald hinter dem Kloster. Wir wanderten in der Nähe des Baches und überquerten diesen etwas später über eine Brücke.

Auf einem schmalen Graspfad ging es an einem Teich vorbei.

Wir betraten einen lichten Mischwald, den wir jedoch kurze Zeit wieder verließen und am Waldrand neben Feldern und Wiesen herliefen.

Erneut führte der Weg uns durch einen Wald in Richtung eines großen Steinbruches. Wir wanderten am Steinbruch vorbei, immer an der Salm entlang. Die Sonne ging langsam unter und ein paar Kilometer lagen noch vor uns, bis wir unser heutiges Ziel „Landscheid“ erreichten.

Auf Pfaden ging es weiter durch den Wald. Mächtige Steinwände befanden sich neben uns. Unten im Tal floss die Salm. Immer höher und höher stiegen wir leicht bergan.

Bald traten wir aus dem Wald hinaus und liefen ein kurzes Stück über eine geteerte Straße. Dort überquerten wir den 50. Breitengrad.

Es war jetzt nicht mehr weit bis nach Landscheid. Auf der Teerstraße folgten wir dem Weg weiter in einen Wald hinein, bis wir erneut eine Weidefläche erreichten. Am Waldrand wanderten wir weiter entlang. Haufenweise Bundsandsteine lagen nun am Wegesrand, von denen mir einer ganz besonders gefiel. Er war zwar groß aber ich nahm ihn trotzdem mit.

Unter einer Autobahnbrücke verlief der Schotter – und Sandweg bis zum Ortseingangsschild nach Landscheid. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit erreichten wir das Auto und fuhren müde und kaputt aber glücklich wieder nach Hause.


Teil 2

Nach langer Zeit haben Marcel und ich es nun endlich geschafft, auch die Etappe 13 des Eifelsteiges zu Ende zu bringen.

Am Morgen fuhren wir in Gladbeck los und erreichten Landscheid gegen 09:00 Uhr. Dort gingen wir zum dortigen Bäcker und frühstückten. Gegen 09:30 Uhr wanderten wir los.

Der Eifelsteig führt normalerweise hinter den Häusern von Landscheid entlang. Da wir jedoch hier letztens aufgehört hatten, kamen wir über einen Zubringer wieder auf den Eifelsteig. Vor uns lagen jetzt noch ca. 5km bis zum Ende der Etappe in Bruch.

Zwischen Feldern wanderten wir auf einer Anhöhe entlang. Immer wieder konnten wir den Blick weit schweifen lassen.

Schon bald gelangten wir in einen Wald hinein. Zügig ging es hinab und wir waren sehr dankbar für die schattenspendende Abwechslung.

An einem Steinbruch vorbei gelangten wir ins Tal. Nachdem wir eine Brücke überquert hatten, führte unser Weg weiter durch den Wald an der Salm entlang. Aus dem kleinen Flüsschen, welches wir vorher plätschernd in der Tiefe hörten, wurde nun ein großer Fluss.

Nachdem uns der Fluss eine zeitlang begleitet hatte, ging es wieder bergan und wir traten kurz aus dem Wald hinaus. Über eine saftige Wiese genossen wir den Blick auf die umliegende Landschaft.

Von hier wanderten wir wieder in den Wald hinein. Weiter bergan folgten wir den Wanderschildern. Kurze Zeit später gelangten wir bergab in das Örtchen Bruch – unserem Etappenziel.